TIERE

TIERPORTRAITS

in Pastell und Bleistift

Mit dem Begriff Portrait fand erstmals durch Nicolas Poussins (1594 – 1665) Freund Andre Felibien (1619 – 1695) eine Differenzierung der Gattung Portraitmalerei von dem bis dahin gebräuchlichen „Tableau“ (Bild, Gemälde) statt. Die Portraitmalerei jedoch war ausschließlich für die Darstellung von Menschen reserviert.
Für die bildliche Wiedergabe von Tieren sah Felibien dagegen die Bezeichnung „Figure“ vor und ordnete sie damit den vegetativen Gebilden wie Pflanzen und Steinen zu, also der untersten Stufe der Seinspyramide.

Als Portraitkünstler des 21. Jahrhunderts und der damit verbundenen Entwicklung in der Wahrnehmung für die „Mitschöpfung“ ist für mich das Wort Portrait das einzig angemessene Wort, das den Status des Tieres als Lebewesen wahrt und damit würdig an unsere Seite stellt. In diesem Sinne möchte ich auf die großartigen Tierportraits der Künstlerin Rosa Bonheur (1822 – 1899) hinweisen, deren Bilder kühn und groß jeglicher vermenschlichten „Niedlichkeit“ entbehren.

ANIMAL PORTRAITS

with pastel and pencil

It was Nicolas Poussins (1594 – 1665) friend Andre Felibien (1619 – 1695) who was the first to make a distinction of the portrait towards the then used „Tableau“ which simply means picture or painting. Portrait painting however was reserved exclusively for the depiction of people.
For paintings of animals, Felibien in contrast suggested the use of the word „Figure“, and by that grouped them together with other vegetating beings as plants and stones – the lowest end of the pyramid of being.

As a portrait artist living in the 21st century and todays perception of animals as part of god’s creation equal to humans, the word „portrait“ to me appears the only word appropriate that respects the status of the animal and puts it on one level with us. On this note I would like to point towards the great animal portraits of artist Rosa Bonheur (1822 – 1899) whose superb pictures are entirely free from any form of humanized belittlement.