MÄNNER UND FRAUEN

MÄNNER- UND FRAUENPORTRAITS

in Pastell und Bleistift

Die wirklich große Zeit des gemalten Portraits beschränkt sich vom Spätmittelalter bis zum 17. Jahrhundert. Neben Fürsten, Angehörigen des hohen Klerus und Adeligen, ließen sich seit dem 15. Jahrhundert besonders Bürgerliche wie Kaufleute, Bankiers, Handwerker, Humanistische Gelehrte und Künstler portraitieren und verschafften sich so im buchstäblichen Sinne „Ansehen“. Es ist eine Zeit in der sich alle Typen und Erscheinungsformen herausdifferenzierten, die für die Portraitmalerei der nachfolgenden Jahrhunderte prägend sein sollten. Das galt damals für das, ausschließlich dem Adel vorbehaltenen, Ganzfigurbild.

Daneben entwickelten sich zahlreiche Varianten der in dieser Gattung eindeutig dominierenden Büstenportraits. Diese reichen von der würdevoll, hierarchischen Profildarstellung, dem Dreiviertel- und Halbportrait, bis hin zum frontalen, meist sehr suggestiven, en-face-Bildnis. Ein gemaltes Portrait im 21. Jahrhundert kann daher aus einem jahrhundertealten Fundus schöpfen, sich traditioneller Bildformen bedienen, es hat alle Möglichkeiten und ist keinem hierarchischen Reglement unterworfen.

MEN & WOMEN PORTRAITS

with pastel and pencil

The high time of painted portraits stretches from the late middle ages into the 17th century. Besides lords, highly placed members of the clergy and peers, since the 15th century, especially commoners such as merchants, bankers, craftsmen, humanistic academics and artists had themselves captured on canvas and by that literally „put into the picture“. It is that time that brought forth all the types and forms of portrait painting which came to dominate the genre over the following centuries. That though only applies to the full-length portrait which at that time was reserved for the gentry.

Next to that a number of variations of the head-and-shoulders portrait – the form that prevails in this genre – crystallized, with its variations ranging from dignified, hierarchical profile views, three-quarter vies as well as the one-half portrait up to the frontal, very often highly suggestive, en-face view. A portrait painted in the 21st century can therefore cherry-pick out of a centuries-old pool of traditional art forms, it has all possibilities and is not restricted by any hierarchical rules whatsoever.