Startseite

header

PORTRAITKUNST

Es heißt, dass in der Malerei das Portrait das ist, was die Biographie in der Literatur darstellt. Doch Worte reichen nicht aus, um ein Antlitz erfassend zu beschreiben. Hier versagt die Sprache; ihr fehlen die Nuancen, um die Form eines Gesichts, Mimik und Empfindungen wiederzugeben. Das jedoch vermag der Portraitmaler, sofern er sensibel ist und sich auf sein Handwerk versteht. Mit Stiften und Farben „beschreibt“ er, was ohne ihn vergessen bliebe.

Das gemalte Portrait stellt einen überaus faszinierenden Aspekt in der Kunst dar. Die klassische Portraitmalerei zu betrachten bedeutet, die Menschheitsgeschichte vor sich aufzurollen. Die Individualität, die Einzigartigkeit eines gemalten Portraits, ist für den Portraitkünstler eine intellektuelle Herausforderung, vor allem in einer Zeit, in der durch eine kollektiv hergestellte Bilderflut der Blick auf das Originäre zum Klischee verkommt. Zeitgeist und gesellschaftliche Haltung für das „Eigene“ fließt in einem gemalten Portrait mit großer Einfühlsamkeit zusammen.

PORTRAIT ART

To painting, the portrait is what the biography is to writing. But words do not suffice to capture a countenance in all its essence. Language simply does not have the nuances necessary to reflect the shape of a face, mimic, as well as emotion. That however is what the portrait artist is capable of doing. With pens and colors, she describes what would have been forgotten without her. The painted portrait is a special and extremely fascinating type of art.

Taking a look at classical portrait art in fact equals looking at human history. To the portrait artist, the individuality and uniqueness of a portrait pose an intellectual challenge, especially in times in which a collectively produced flood of pictures pushes the look at the original into the corner of cliché. In a portrait, the ”Zeitgeist” and the social view of the ”own” converge  with great sensitivity.